Ratshotel - Ratsstuben in Haltern am See | Haltern am See
16216
post-template-default,single,single-post,postid-16216,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Haltern am See

Haltern am See

Eigentlich ist der Name „Haltern am See“ ja schon irreführend. Vielleicht müsste es viel eher heißen: Haltern an den Seen oder noch besser: Haltern am Wasser, wenn man bedenkt, dass es neben dem Halterner Stausee gleich nebenan den Hullerner See gibt, außerdem die Silbersee(n) und nicht zu vergessen die Lippe, die Stever, der Mühlbach und der Kanal.

Der Halterner Stausee ist eine Talsperre, verfügt über einen 800 Meter langen Sandstrand und das schöne am See ist: Man kann ihn mit dem Fahrrad wunderbar umrunden – die Strecke ist gut zehn Kilometer lang. Natürlich kann man auf dem Stausee auch Segeln, Tretboot fahren oder sich mit dem Ausflugschiff Möwe den Wind um die Nase wehen lassen.

Als Ausflugsziel am Halterner Stausee bietet sich der Biergarten Jupp unner de Böckenan. Ein Biergarten, der nunmehr in dritter Generation geführt wird und stetig erneuert und vergrößert wird. In direkter Nachbarschaft zum Biergarten entsteht aktuell ein Kletterparcours, der in 2013 eröffnet wird. Damit wird der Stausee in Haltern schon bald um eine Attraktion reicher.

Hullerner See

Da der Stausee in Haltern zwischen Haltern, Sythen und Hullern liegt, ist auch der Hullerner Stausee nicht weit. Die Talsperre ist nicht so ohne weiteres von der Straße aus erkennbar, verfügt aber gerade deshalb über einen besonderen Reiz. Einen der schönsten Aussichtspunkte Halterns findet man, wenn man vom Heimingshof kommend die Stever überquert und sich hinter der Steverbrücke rechts hält. Schon bald gelangt man zu einer kleinen Anhöhe im Wald, von der man über den Hullerner See blicken kann. Traumhaft. Vor allem für Spaziergänger bietet es sich an, einmal den Hullerner See in aller Ruhe zu umrunden. Mit dem Fahrrad ist das nicht unmöglich, kann aufgrund der sandigen Wege aber vor allem im Sommer ein wenig mühsam werden.